Kolik

Mit dem Begriff Kolik werden beim Pferd alle Arten von Bauch­schmerzen zu­sammen­gefasst. Zeigt ein Pferd eines oder mehrere der fol­genden Symp­tome, han­delt es sich um einen Not­fall. Hier sollten Sie nicht zögern einen Tier­arzt anzu­rufen. 

gemeinsames Nickerchen? In diesem Fall leider nicht, Eines der beiden Pferde musste sofort in die Klinik!

Je früher eine Kolik diag­nosti­ziert und adäquat und be­han­delt wird, desto besser stehen die Chan­cen des Pfer­des schnell wieder zu gene­sen!

 

Auch wenig spek­taku­läre Koliken bei denen die Pfer­de nur mild koliken und noch zeit­weise etwas Appe­tit zeigen, können sich schnell rapide ver­schlech­tern oder unbe­handelt zu einer lebens­bedroh­lichen Gefahr für den Patienten werden.

  • Appetitlosigkeit, liegen lassen des Kraft­futters oder Ver­wei­gerung von sonst be­liebten Lecker­lies
  • scharren
  • Umschauen zum Bauch
  • unter den Bauch tre­ten
  • schwitzen ohne erken­nbare Ur­sache
  • mehr­faches Wälzen
  • längeres Liegen zu unge­wöhn­lichen Tages­zeiten
  • mehr­faches Auf­stehen und er­neutes Hin­legen
  • hunde­artiges Sitzen
  • Flehmen

Maß­nahmen bis zum Ein­tref­fen des Tier­arztes

 

  • Der Patient sollte bis zum Ein­treffen des Tier­arztes kein Futter mehr auf­nehmen. Falls das Pferd noch Appe­tit haben sollte, sollte es auf einen Sand­paddock oder ähnliches ver­bracht werden oder einen Maul­korb ange­legt bekom­men.

 

  • Bei eher milden Kolik­symptomen hilft es dem Patienten häufig, wenn er im Schritt ge­führt wird 

 

  • Das Pferd darf sich hin­legen und auch wälzen

 

  • Bei stärkerer Symptomatik gilt es be­sonders alle Be­teiligten zu schützen. Selbst das bravste Pferd nimmt bei sehr starken Schmer­zen keine Rück­sicht mehr auf alle Ums­tehenden. Aus diesem Grund sollte hier jedes Risiko mini­miert werden, indem das Pferd mög­lichst auf einen großen Paddock oder in eine Reit­halle gelassen wird. Hier ist die Gefahr des Fest­legens und damit die Ver­letzungs­gefahr für Pferd und Pferde­halter geringer.

 

  • Medikamente dürfen bis zum Ein­treffen des Tier­arztes nicht verab­reicht werden, da Ihre Wirkung über den wahren Zu­stand des Patienten hinweg­täuschen kann. Die einzige Aus­nahme ist das pflanz­liche Mittel Colosan, das aller­dings auch nicht ohne vorherige Rück­sprache verab­reicht werden sollte. 

 

  • Äppelt das Pferd oder setzt Urin ab, ist dies zwar unter Umstän­den ein gutes Zei­chen, bedeutet aber noch lange nicht, dass die Kolik nun be­hoben ist. Der Pferde­darm ist ca. 30 Meter lang und Prob­leme können in jedem Ab­schnitt auf­treten.

 

  • Bei sehr starker Kolik­symp­tomatik sollten bereits währ­end der Warte­zeit Vor­bereit­ungen für einen Trans­port in die Klinik vor­genom­men werden. Hierzu zählen ein taug­liches Zug­fahr­zeug, ein An­hänger mit aktuellem TÜV und passendem Reifen­druck, sowie der Equiden­pass des Patienten. 

 

  • Der Tierarzt wird im Rahmen seiner Unter­suchung und Behand­lung mit großer Wahr­schein­lich­keit eine Nasen­schlund­sonde schieben. Hier­für werden ca. 10 Liter lau­warmes Wasser benötigt. Sollte Ihr Stall nicht über warmes Wasser aus der Leitung ver­fügen, sorgen Sie bitte während der Warte­zeit dafür, dass eine ent­sprech­ende Wasser­menge erhitzt wird.

Hier finden Sie uns

Tierarztpraxis Petra Meyer
Tegtmeyerstr. 11A
30453 Hannover

Kontakt

Petra Meyer

0176 63 602 601

 

Dr. Katrin Schwanse

0176 62 092 536

 

Angela Krautwurst

0176 64 706 640

 

Sprechzeiten

Mo - Mi, Fr    08:00 - 18:00
Do 08:00 - 12:00

Anrufen

E-Mail